Hoher Besuch bei der RSA-Bank

(Foto: v.l.n.r. Vorstand Thomas Rinberger, Prokurist Andreas Thalmeier, Bürgermeisterkandidatin Heike Maas, Prof. Dr. Angelika Niebler, Vorstand Alfred Pongratz)

Die stellvertretende Parteivorsitzende der CSU und Europaabgeordnete Frau Prof. Dr. Angelika Niebler aus Vaterstetten besuchte mit der Wasserburger Bürgermeisterkandidatin Heike Maas die RSA-Bank zu einem Fachgespräch. Inhalt des Informationsaustausches war im Wesentlichen wie die Finanzierung des deutschen Mittelstandes Aufrecht erhalten werden kann.

Die RSA-Bank hatte im Vorfeld mit einem Brandbrief an Politik und Wirtschaft darauf aufmerksam gemacht, dass die übertriebene Bankenregulierung die Mittelstandsfinanzierung gefährdet. Die Gründe dafür sind die europäische EZB-Politik sowie die sich ständig verschärfenden Eigenkapitalanforderungen für Banken, die gerade seriöse und gut wirtschaftende Sparkassen und Genossenschaftsbanken gefährden.

Nachdem die Präsidentin des Wirtschaftsbeirats der Union und Vorsitzende der CSU-Europagruppe die Bankvertreter abschließend nach Brüssel eingeladen hat, um deren Anliegen zur Aufrechterhaltung des bewährten deutschen Dreibankenmodells und damit der Sicherung der Mittelstandsfinanzierung direkt vor Ort bei den zuständigen Stellen anzumahnen, war die Begeisterung bei der RSA groß: "Mit einem so sympathischen Auftreten der beiden Politikerinnen und einem so ernst gemeinten Interesse sowie deren detaillierten Fachkenntnisse hätten wir nicht gerechnet", so die beiden Vorstände. "Der Einladung nach Brüssel kommen wir natürlich gerne nach".